Drucken

Förderverein Mausoleum Graf Carl von Alten e.V. aus Hemmingen gestaltet die Sendung Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen

Woher kommt die große Leidenschaft für ein knapp 200 Jahre altes Gebäude? Diese Frage stellte NDR-Moderator Michael Thürnau in der Sendung „Plattenkiste“ den drei Vertretern des Hemminger Mausoleumsvereins, die im Studio in Hannover zu Gast waren. Der Vorsitzende Reinhard Schütze, der Ehrenvorsitzende und Vereinsgründer Heinz Wiegmann sowie Vorstandsmitglied Dirk Jüchter wussten über das 1842 fertiggestellte Mausoleum im heutigen Naturschutzgebiet Sundern viel zu berichten. „In meiner Jugend war Hemmingen ein Dorf. Damals gab es nicht viel mehr als den Schützenverein, den Sportverein, die Feuerwehr und eben das Mausoleum“, sagte Wiegmann.

Um den fortschreitenden Verfall des Gebäudes aufzuhalten, gründete Wiegmann deshalb 1986 den Mausoleumsverein. „Wir haben in drei Wintern den Schutt herausgefahren und das Gebäude wieder hergerichtet“, sagte er. Thürnau bezeichnete Wiegmann augenzwinkernd als den Indiana Jones von Hemmingen. Dirk Jüchter trat dem Verein 2009 bei und war ebenfalls für einige Jahre dessen Vorsitzender. Er berichtete über den hannoversch-britischen General Graf Carl von Alten, der von 1764 bis 1840 gelebt hat. „Sein Bild hängt im Schloss Windsor neben Wellington und Blücher“, sagte Jüchter.

Das Mausoleum Graf Carl von Alten ist ein ganz besonderes Baukunstwerk. Es liegt im Ortsteil Wilkenburg der Stadt Hemmingen. Graf Carl von Alten war ein hannoversch-britischer General und Staatsmann, der von 1764 bis 1840 gelebt hat. Der Entwurf des Mausoleums stammt von Georg Ludwig Friedrich Laves, ein bekannter Architekt in hannoverschen Kreisen. Erbauen ließ es der Architekt Conrad Wilhelm Hase. Mit Liebe hat er die einzelnen Ziegel selber geformt.
Den Ort für sein Begräbnis hat sich Graf Carl von Alten selbst ausgesucht. Der Stammsitz seiner Familie kommt aus der Umgebung Hannover. Das Mausoleum steht auf einer kleinen Insel, umrandet mit Wasser und ist nur per Brücke zu erreichen.

Täglich kommen dort Fußgänger und Radfahrer vorbei. Doch das war nicht immer möglich, denn zwischenzeitlich ist das Mausoleum verfallen. Heute kümmert sich der Förderverein darum, dass dies nicht noch einmal geschehen wird.

Im Mai 1986 gründete Heinz Wiegmann mit zwölf weiteren Leuten den Förderverein. In drei Wintern haben sie den Schutt rausgefahren und alles wieder hergerichtet. Damals war Hemmingen noch ein Dorf - mehr als die Feuerwehr, den Schützenverein, den Sportverein und das Mausoleum gab es nicht. Genau deshalb liegt es Heinz Wiegmann auch so am Herzen. Heute ist er Ehrenvorsitzender.

Reinhard Schütze ist nicht nur vom Mausoleum, sondern auch von Graf Carl von Alten fasziniert, weil er so begabt war. Der Architekt Hase sah in dem Gebäude den Anfang der Hannoverschen Backstein-Architektur. Reinhard Schütze kann dem nicht widersprechen und findet es bemerkenswert.

2009 hat Dirk Jüchter das Mausoleum zum ersten Mal gesehen. Er hatte den Eindruck, dass es aussieht wie auf einem Bild. Ein eingefallenes Gebäude und rundherum spielen Kinder. Er wurde gefragt, ob er dem Verein mit damals 16 Mitgliedern beitreten möchte. Dies tat er und wurde zum Kassenwart gewählt. Heute sitzt er im Vorstand.

Am Tag des offenen Denkmals, der am 8. September 2019 stattfindet, steht das Mausoleum für Interessierte offen.

Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“ und die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal ob Chor, Surfclub, Theater- oder Selbsthilfe-Gruppe. Informationen zur Bewerbung unter www.ndr1niedersachsen.de

Für Rückfragen und für die Veröffentlichung dieser Kontaktdaten setzen Sie sich bitte mit Reinhard Schütze | Tel.: 0174 3065 585 | oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung.

v.l. Michael Thürnau, Reinhard Schütze, Heinz Wiegmann, Dirk Jüchter

 

Weitere Fragen zur Sendung beantwortet Ihnen gern NDR 1 Niedersachsen | Selina Schmidt | Tel.: 0511 988-2171.