Wir, als  Förderverein Mausoleum Graf Carl von Alten e.V. , werben um Sie als neues Mitglied. Wer sich von Ihnen für die Geschichte des Graf Carl von Alten  und den Erhalt des  1842 nach Entwürfen des königlich-hannoverschen Hofbaumeisters Georg Ludwig Friedrich Laves und vom Architekten Conrad Wilhelm Hase erstmals im Neugotischen Stil errichteten und im Naturschutzgebiet Sundern gelegenen Bauwerk und Denkmal interessiert , ist sehr willkommen.

Als Fördermitglied sind Sie mit einem Beitrag von 1 Euro pro Monat dabei und helfen den Verein damit das Denkmal Mausoleum mit zu unterstützen und zu sichern und wenn Sie darüber hinaus an einer Mitarbeit im Vorstand interessiert sind würden wir uns über eine Kontaktaufnahme sehr freuen.

Möglich ist dies über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Vorsitzender Förderverein R.Schütze Mobil 0174-3065585.

Den Flyer können sie auch als PDF-Datei herunterladen

 

Wenige Besucher auf Kulturroute

Koordinator Reinhard Schütze hofft auf bessere Zahlen im nächsten Jahr

Von Tobias Lehmann

Hemmingen. Die dieses Jahr auf zwei Tage verteilte Kulturroute in Hemmingen hat nur wenige Besucher angelockt. „Die Zahlen sind dramatisch eingebrochen. Wir hatten im Vergleich zu den Vorjahren etwa die Hälfte der üblichen Gäste“, sagt Reinhard Schütze, der als Vorsitzender des Mausoleumsvereins auch die Kulturroute koordiniert.

Bereits am Sonntag vor einer Woche waren es wenige Besucher, am vergangenen Sonntag waren es noch weniger. Alle Zahlen lagen Schütze am Montag allerdings noch nicht vor. Durchschnittlich haben in den vergangenen Jahren immer etwa 1300 Bürgerinnen und Bürger die auf der Route ausgewiesenen Kulturdenkmäler besichtigt. „Die Kapelle im Alten Dorf war dieses Jahr relativ gut besucht. An den meisten anderen Orten lief es jedoch nicht gut“, sagt Schütze.

Internationale Gäste

Internationale Gäste waren allerdings auch dieses Jahr wieder dabei. Schütze berichtet von einer Mexikanerin, die zufällig gerade in der Gegend Urlaub machte und beim Mausoleum vorbeikam. Weitere Besucher kamen unter anderem aus Stockholm und Bayern. „Die hatten alle früher mal in Hemmingen gelebt und nutzten die Kulturroute für einen Besuch“, sagt Schütze.

Da es insgesamt so wenig Besucher waren, konnten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Route bei der Vorstellung der Kirchen und Kapellen viel Zeit nehmen und mit den Besuchern ins Gespräch kommen. „Das war gut. Dennoch will ich ein Jahr mit so wenig Gästen nicht noch einmal erleben“ sagt Schütze.

Der Koordinator geht aber davon aus, dass es 2022 wieder besser laufen wird. Normalerweise wird die Kulturroute immer mit dem Entdeckertag und dem Tag des offenen Denkmals in der Region Hannover verbunden. Dieses Jahr wurden die beiden Tage wegen der Kommunalwahl jedoch getrennt. „Ich glaube, das haben gar nicht alle mitbekommen“, sagt Schütze.

Orgelwerkstatt wieder dabei

Am Programm der Kulturroute soll es nur wenig Änderungen geben. „Ich habe mit der Kirchenregion und der Region Hannover vereinbart, dass wir uns auf historische und kirchliche Gebäude konzentrieren. Stationen, an denen Künstler ihre Werke präsentieren, passen dort nicht hinein“, sagt Schütze. Kleinere Änderungen im Programm gibt es jedoch immer wieder. So wird im nächsten Jahr die Orgelwerkstatt in Hiddestorf wieder an der Kulturroute teilnehmen, die dieses Jahr nicht dabei war.


Quellenangabe: Hemmingen/Pattensen vom 15.09.2021

 

Die Hemminger Denkmals-und Kulturroute findet in diesem Jahr an zwei statt Sonntagen statt

am 5.September 2021    - 34.Region-Entdeckertag

am 12.September 2021  - Tag des offenen Denkmals

Sie möchten Hemmingens Denkmals- und Kulturroute erleben ?

Ob ÖPNV, Rad, zu Fuß oder auch Auto, sie können sowohl am Regions-Entdeckertag als auch am Tag des offenen Denkmals bzw. am Wahlsonntag (Region +K-Wahl +BM-Wahl) die ganze Vielfalt der Hemminger Ortsteile mit seinen kulturellen Besonderheiten kennen lernen

und können in einem Flyer mit Stadtplan (ausgelegt in versch. Geschäften und im Rathaus ) die markierten Orte und Objekte besuchen und erkunden.

Jedes Objekt präsentiert sich im Flyer mit einem Foto, einer Kurzbeschreibung und der 

Adresse mit den angegebenen Öffnungszeiten.

In 2021 sind am 5.+12.September dabei: die vier Kapellen in Arnum, Devese, Harkenbleck und im alten Dorf Hemmingen-Westerfeld. Weiterhin die Nikolai-Kirche in Hiddestorf ,die Friedenskirche in Arnum und die St.Vitus Kirche in Wilkenburg mit besonderen Programm und Aktionen: Um 12 Uhr spielt die Prima Vista Brass Band der Musikschule und um 16 Uhr findet ein Orgelkonzert der neu renovierten Orgel statt und mit Führungen zwischen den Konzerten.

Weitere Stationen auf der Route sind das Mausoleum Graf Carl von Alten im Sundern, die Alte Waage in Ohlendorf , die Oldtimersammlung von Bernd Filax in Ohlendorf, das Cafe Webstuhl – ein Ort der Einkehr und Ruhe bei Kaffee und Kuchen zwischen Ohlendorf und Devese und wer lieber lecker Snacks und Getränke mit Aufenthalt mitten in der Natur und am See haben möchte, ist in der Shinebar in Hemmingen-Westerfeld bestens aufgehoben.

Ergänzend zum Mausoleumsbesuch kann in der Friedhofskapelle Hemm.Westerfeld, Weetzener Landstr. die Mausoleums-Tür besichtigt werden - eine besondere Empfehlung – denn die Friedhofskapelle wird nur zu Trauerfeiern geöffnet.

Die einzelnen Veranstalter und der Förderverein hoffen durch den gemeinsamen Auftritt von Flyer, Plakate und Homepage www.mausoleumsverein.de  auf ein breites Interesse für die Besucher der gesamten Region.

Die Hemminger Denkmal-und Kulturroute wird von der Region auch auf ihrer Internetseite www.entdeckertag.de beworben und in ihrer Begleitbroschüre zum 34.Regions-Entdeckertag.

Zu den angegebenen Öffnungszeiten treffen die Besucher auf fachkundige Personen, die für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung stehen.

Ein Dank geht an alle Beteiligten und an die Stadt Hemmingen als Zuschussgeber zum Flyer.

Nutzen Sie die Gelegenheit, die Objekte auf der Route, oder Teile davon, persönlich anzuschauen.

Reinhard Schütze, Koordinator

Mobil:   0174-3065585

Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auszug aus der HAZ-Beilage Typisch-Hemmingen vom 12.06.2021

Typisch-Hemmingen-12.06.2021_Seite_08_2.jpg

 

Typisch-Hemmingen-12.06.2021_Seite_10_2.jpg

 

Auszug aus Hallo Wochenende vom 12.06.2021 Seite 4

HW_12_06_2021.jpg

ZOMBIEZ   Teilnehmer Videodreh am So 4.3.2018

 

Das am Mausoleum aufgenommene Video Gott ist tot können Sie bei YouTube ansehen.

Video: ZOMBIEZ - Gott ist tot